News
Final Fantasy VII
16.05.2012 20:51 | von Toto

In der Famitsu gibt es in dieser Woche ein Geburtstags-Special zu Final Fantasy VII mit einem Interview mit Tetsuya Nomura, Yoshinori Kitase und Kazushige Nojima.

In diesem Interview gibt Nomura zu, dass ein Remake des beliebten Spiels sehr wünschenswert sei. Allerdings liegt der Hauptfokus darauf, neue Spiele zu entwickeln. So würden Square Enix sehr hart arbeiten, Spiele zu entwickeln, die mit Final Fantasy VII mithalten können oder es gar übertreffen.

Nomura sagt außerdem, dass er persönlich davon überzeugt ist, dass der wahre Held der Final Fantasy Serien Yoshinori Kitase sei.

Hier ist nun eine kurze Zusammenfassung von dem, was die einzelnen Interviewten in der Famitsu aussagten:

Yoshinori Kitase

Als entschieden wurde, ein 3D Spiel zu erstellen, war nicht sofort klar, wie die Charaktere dargestellt werden könnten. Die Wahl lag zwischen den sprite-basierten und den polygon-basierten Charakteren. Obwohl das erstere beliebter war, als das zweite, entschied man sich am Schluss doch für das Polygon, da es dadurch viel einfacher war Bewegungen darzustellen.

Alone in the Dark sorgte für eine großartige Anregung.

Sakaguchi hat all seine Liebe in das Kampfsystem gesteckt und lieferte die Idee für das Materia-System.

Auch wenn Tetsuya Nomura für das Charakterdesign von Final Fantasy VII bekannt ist, hat er noch einiges mehr geleistet. So kam von ihm die Idee mit den Limit-Skills.

Kazushige Nojima

Nojima betrat das Team, als die Hauptcharaktere fertig gestellt waren. Dies war noch ziemlich zu Beginn, so sagt er.

Kitase wollte ein mysteriöses Szenario.

Zack wurde erst zum Schluss der Entwicklung erfungen, da sie Aeris erste Liebe zeigen wollten.

Tetsuya Nomura

Als die Produktion von Final Fantasy VII an Kitase und Nomura übergeben wurde, überdachten sie das Projekt noch einmal von Anfang an.

Nomura wollte, dass entweder Tifa oder Aeris stirbt.

Anfangs war Tifa gar nicht geplant. Aeris war die Hauptprotagonistin, aber Tifa wurde später dazuerfunden.

Im Gegensatz zu seiner auffälligen, zackigen Frisur die Cloud besitzt, sollte er in den ersten Charaktervorlagen sein Haar zurückgegelt haben.

In dem originalen Charakter-Setting waren Aeris und Sephiroth Geschwister. Diese erste Idee kann sogar jetzt noch vermutet werden, betrachtet man die Frisuren der beiden Charaktere aus der Frontalansicht. Später änderten sie die Geschichte aber so ab, dass Sephiroth Aeris erste große Liebe war. Dies führte vermutlich auch zu Zack.

 

Quelle: andriasang