News
07.08.2017 19:00 | von Lamy

 

 

Am Freitag Abend wurde die AnimagiC 2017 erstmals feierlich im Mozartsaal des Rosengarten Mannheim eröffnet. Vor insgesamt 3.500 Zuschauern – 1.200 davon per Live-Stream im benachbarten Musensaal – wurde der neue Convention-Standort eingeweiht, die
AnimaniA Awards 2017 verliehen und die deutschen und japanischen Ehrengäste mit tosendem Beifall begrüßt. Abgerundet wurde die Zeremonie von einer Warm-up-Performance des japanischen Turntable-Stars DJ Kazu sowie einem mitreißenden Auftritt der japanischen Künstlerin TRUE.

 

AnimaniA Award 2017: Die Preisträger

Zum zwölften Mal wurden mit den AnimaniA Awards in diesem Jahr die Oscars der Anime-, Manga- und J-Culture-Branche verliehen. In insgesamt 13 Kategorien, darunter das neue Kandidatenfeld der Online-Serien und nunmehr zwei getrennten J-Game-Kategorien, stellten sich ausgewählte, im vergangenen Jahr erschienene Titel einem großen Publikumsvoting. Zusätzlich waren in den Kategorien Bestes Studio, Beste Regie und Bestes Charakterdesign auch die Macher von herausragenden Produktionen nominiert. Die Anime-, Manga-, Game- und J-Culture-Community konnte je Titel Punkte auf einer Skala von 1 (niedrigste Punktzahl) bis 5 (höchste Punktzahl) verteilen. 9.232 Fans kürten die Gewinner:

 

Beste J-Music: Girugämesh – Chimera (Gan-Shin Records)
Platz 2: Momoiro Clover Z – Hakkin no Yoake (Gan-Shin Records)
Platz 3: lynch. – AVANTGARDE (Okami Records)

Bester J-Movie: Assassination Classroom (MFA+ FilmDistribution)
Platz 2: The Kingdom of Dreams and Madness (Universum Film)
Platz 3: Parasyte – The Movie (Eye See Movies)

Bestes J-Game Handheld: Pokémon Sonne & Pokémon Mond (Nintendo)
Platz 2: Fire Emblem Fates (Nintendo)
Platz 3: WORLD OF FINAL FANTASY (SQUARE ENIX)

Bestes J-Game Konsole: FINAL FANTASY XV (SQUARE ENIX)
Platz 2: Sword Art Online: Hollow Realization (BANDAI NAMCO Entertainment)
Platz 3: Attack on Titan – Wings of Freedom (KOEI TECMO)

Bester Manga National: Goldfisch von Nana Yaa (TOKYOPOP)
Platz 2: Sternensammler von Anna Backhausen & Sophie Schönhammer (Tokyopop)
Platz 3: Das Liberi-Projekt von Tamasaburo (Carlsen Manga)

Bester Manga International: Food Wars! – Shokugeki no Soma von Shun Saeki & Yuki Tsukuda (Carlsen Manga)
Platz 2: Seraph of the End von Yamato Yamamoto & Takaya Kagami (Kazé Manga)
Platz 3: ONE-PUNCH MAN von Yusuke Murata & ONE (Kazé Manga)

Bester Online-Anime: Re:ZERO –Starting Life in Another World- (CRUNCHYROLL)
Platz 2: Yuri!!! on ICE (CRUNCHYROLL)
Platz 3: My Hero Academia (Anime on Demand)

Beste OVA: Black Butler – Book of Murder (Kazé Anime)
Platz 2: Tales of Symphonia (KSM Anime)
Platz 3: Queen’s Blade: Beautiful Warriors (Nipponart)

Bester Movie: Der Junge und das Biest (Universum Anime)
Platz 2: The Last: Naruto the Movie (KSM Anime)
Platz 3: Dragon Ball Z: Resurrection (Kazé Anime)

Bestes Studio: Kyoto Animation für Free! (peppermint anime)
Platz 2: WIT Studio für Attack on Titan (Kazé Anime)
Platz 3: Madhouse für No Game No Life (KSM Anime)

Bestes Charakterdesign: Koji Odate für No Game No Life (KSM Anime)
Platz 2: Kyoji Asano für Attack on Titan (Kazé Anime)
Platz 3: Satoshi Kadowaki für Seraph of the End (Universal Pictures)

Beste Regie: Tetsuro Araki für Attack on Titan (Kazé Anime)
Platz 2: Atsuko Ishizuka für No Game No Life (KSM Anime)
Platz 3: Daisuke Tokudo für Seraph of the End (Universal Pictures)

Beste TV-Serie: Attack on Titan (Kazé Anime)
Platz 2: No Game No Life (KSM Anime)
Platz 3: Digimon Adventure (KSM Anime)