News
02.12.2017 16:00 | von Lamy

 

In den letzten sieben Tagen haben Niantic, Inc. und The Pokémon Company International ihre Pokémon GO Travel Gastgeber iHasCupquake, Coisa De Nerd und Rachel Quirico auf vielen Abenteuern durch Japan begleitet. Sie haben einen Raid-Kampf am Tokyo Tower gegen ein Despotar bestritten, ein Lapras am Fuße des Fuji gefangen, die Straßen von Kyoto bei einer Sternenstaub-Herausforderung erkundet und am Ende mit tausenden anderen Trainern beim Pokémon GO Safari Zone Event in den Sanddünen von Tottori gespielt.

 

 

Währenddessen haben Millionen von Trainern aus über 140 Ländern am Weltweiten Fangwettbewerb teilgenommen und gemeinsam über 3,36 Milliarden Pokémon in weniger als sieben Tagen gefangen. Nachdem dieser unglaubliche Meilenstein erreicht war, ist Porenta weltweit erschienen, Kangama wurde in Ostasien gesichtet und das Legendäre Pokémon Ho-Oh ist erstmals bei Raid-Kämpfen aufgetaucht. Auf der ganzen Welt können sich Trainer dem Legendären Regenbogen-Pokémon bis zum 12. Dezember 2017 stellen, bevor es wieder verschwindet.

Die japanische Präfektur Tottori hat im Zuge der Pokémon GO Travel Kampagne vom 24. bis 26. November das Pokémon GO Safari Zone Event in den Tottori Sanddünen, bekannt für ihre Nationalparks, veranstaltet. Bei diesem Event konnten 89.000 Trainer in den wunderschönen Tottori-Dünen sowie der Stadt gemeinsam 12 Millionen Pokémon, darunter das mysteriöse Pokémon Icognito, fangen.

Niantic, Inc. und The Pokémon Company International sind immer wieder aufs Neue vom Enthusiasmus ihrer Trainer begeistert und freuen sich über die rege Teilnahme an den weltweiten Events.