Japan Expo 2012

Japan Expo 2012

Springe zu:  Japan ExpoCosplayJapan Fashion Square Enix – NintendoBandai Namco – Weitere Fotos

 
Die Japan Expo 2012 ist leider wieder vorbei. Lamy und ich (Toto) berichten nun in mehreren Abschnitten über dieses einzigartige Wochenende.

 

Die Vorbereitung:

Fotokamera, Smartphone, Videokamera, Notizblock, bequeme Schuhe.. Es sollte alles perfekt sein. Und das war es auch. Doch wie alles, ist auch Perfektion von kurzer Dauer. Unsere Züge hatten keine Verspätung – jeden Anschlusszug haben wir bekommen. Die Reise war lang aber angenehm. Das Hotel haben wir natürlich gleich gefunden, da wir im letzten Jahr bereits dort übernachteten. Paris hat sich in einem Jahr wie erwartet nicht verändert. Die vielseitige Stadt ist noch immer hektisch, laut und voll Leben. Und voller Menschen. Und voller Metros. Aber davon wollen wir ja gar nicht berichten.

Für den ersten Tag der Japan Expo deckten wir uns mit ausreichenden Getränken ein, mit Keksen und einer ordentlichen Portion Motivation.

 

Die Anreise am ersten Tag:

Die RER B (einer der Nahverkehr-Züge in Paris) verbindet die Pariser City mit dem Messegelände. Der Parc des Expositions ist die letzte Haltestelle vor dem Flughafen. Da der erste Messetag am Donnerstag begann, trudelten Lamy und ich also direkt in den Berufsverkehr. Die RER fuhr zügig und immer mit ca. 10 Minuten Abstand aber wegen der vielen Leute schafften wir den Einstieg in den Zug erst nach der dritten Bahn. Auf der Fahrt hieß es: Zusammrücken, quetschen, möglichst nicht atmen und auf den gewohnten Höflichkeitsabstand im wohlgesitteten Deutschland verzichten. Nun könnte man sagen, dass es nicht ganz so schlimm war, aber es wäre gelogen.

Die Fahrt dauerte 20 – 30 Minuten, bis die RER genau vor den Messehallen zum Stehen kam. Erleichtert verließen wir die Bahn und holten erst einmal tief Luft – Ab jetzt hieß es Conleben genießen!

Na ja – fast. Wir waren zwar vor Beginn der Con da und durften Dank unseres 4-Tages-Ticket die Messe eine Stunde vor den anderen Besuchern betreten aber die Schlange, bestehend aus wartenden Menschen zog sich durch die gewohnte riesige Wartehalle. Obwohl so viele Menschen um kurz nach neun die Messe stürmten, lief alles aber ordentlich, friedlich und vor allen Dingen zügig ab. Eine der vielen positiven Eigenschaften der Japan Expo.

Nach oben.

 

Die Japan Expo

Die Japan Expo findet immer gleichzeitig mit der Comic Con in der selben Location statt. In der riesigen Messehalle 5 befindet sich die Japan Expo und in der Halle 6, die genau so groß ist, findet die Comic Con statt. Da die beiden Events themenverwandt sind ist ein Zusammenschluss kein Problem, denn viele Fans der amerikanischen Comics mögen Anime und umgekehrt ist es genauso.

In der Mitte der Halle 5 befindet sich ein Außengelände, welches auch zum Rauchen genutzt wird. Im Gegensatz zur Halle ist es ziemlich klein, aber die Japan Expo hat daraus gelernt und weitere Außengelände eingerichtet, auf denen die Besucher frische Luft schnappen können.
Neben den zahlreichen Ausstellern (wie z.B. Square Enix) und Manga-Verlagen (wie z.B. Kaze) gab jede Menge Verkaufsstände die versuchten sich mit ihren günstigen Preisen zu überbieten. Wer die Preise verglichen hat, konnte hier tatsächlich für wenig Geld viele schöne Dinge kaufen. Zu diesen gehörten Soundtracks, Kissen, Wallscrolls, Figuren, Artbooks, Manga, Schwerter und vieles mehr. Die Vielfalt der Händlerstände zu beschreiben würde den Rahmen sprengen.
Außerdem gab es für die Mode-interessierten einen Bereich, in dem sich alles um die japanische Mode drehte. Auch hier konnte Frau Kleider erstehen und verschiedenste Accessoires.

Auch für diejenigen, die sich für die japanische Kultur interessieren war etwas dabei. In der Cultural Stage wurden Samurai Kämpfe gezeigt, Ikebana, Kendo, Meditation, japanische Massagen und, und, und..!
Für die Besucher, die sich zwischendurch ausruhen wollten waren die Videoräume perfekt. In diesen wurden verschiedene Anime und Dorama gezeigt, allesamt französisch untertitelt.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt, denn Speisen fand man genug. Umso verwunderlicher ist der extreme Preisunterschied zu der restlichen Con. Während man Merchandise zu fast spottbilligen Preisen erstehen konnte, kostete etwas zu essen schon ein kleines Königreich. Um dies an einem Beispiel deutlich zu machen: 3 Onigiri für 10 Euro, ein Baguette 5 Euro.
Wer diese Messe also jemals besuchen möchte, sollte sich etwas zu essen einpacken und gemütlich vor Ort verzehren.

Die Main Stage (Halle 5B2) war gigantisch. Dort fanden alle Cosplay-Events und Modenshows statt, Showgruppen und japanische Künstler präsentierten sich auf der riesigen Bühne.

Um einen Sitzplatz bangen musste sicher niemand, denn auch bei einer sehr langen Warteschlange war doch immer Platz für alle da und durch die drei großen Leinwände links, rechts und in der Mitte konnte auch jeder alles sehen.

Das J.E. Live House war ebenso groß wie die Main Stage mit dem Unterschied, dass die Besucher schon vor dem Eingang anstehen mussten. Diese Halle wurde nur für die japanischen Musikkünstler genutzt, wie zum Beispiel Flow, Momoiro Clover Z, Man with a Mission und einige mehr.
Sitzplätze wurden in dieser Halle gar nicht erst angeboten, weil zu Konzerten doch eher getanzt wurde. Viele Fans liesen sich allerdings einfach auf dem Boden nieder und lauschten den Klängen ihrer Bands gemütlich und sitzend.

Die Halle 6, also die Comic Con, befasst sich nicht nur mit dem Thema „Comic“. Neben Ständen mit Illustrationen zu amerikanischen Serien (z.B. Marvel Serien) fanden die Besucher auch einen riesigen Gamesbereich. Nintendo war mit einem gigantischen Stand vertreten, Namco Bandai und Blizzard um nur ein paar Namen zu nennen.
Für diejenigen, die sich nicht so sehr für die Konsolenspiele interessierten gab es einen extra Bereich für klassische Rollenspiele, sowie eine kleine Passage mit Mittelaltermerchandise und Outfits.

Kurz zusammengefasst kann man sagen: Für jeden Geschmack war etwas dabei!

Um unseren ausführlichen Bericht etwas übersichtlicher zu gestalten, wollen wir nun in Abschnitten schreiben. Wir beschränken uns hierbei auf bestimmte Themen, die wir mit am interessantesten fanden.

Nach oben.

 

Cosplay

Viele deutsche Stimmen beschreiben die französischen Cosplayer als größtenteils schlecht. Wir wollen hier widersprechen, denn auf die wahnsinnig hohe Menge an Cosplayern gemessen gibt es zwar einige nicht so detailreiche Kostüme aber auch ebenso viele detailverliebte. Die Hypes in Frankreich scheinen die selben zu sein wie bei uns in Deutschland – One Piece allen voran. Die Ketten, mit denen sich zwei gute Freunde verbinden (Trend bei uns vor einigen Jahren) sind bei unseren Nachbarn allerdings noch immer stark verbreitet und auch eine Free-Hugs-Vereinigung gab es erneut. Sagen wir also einfach: Die Animefans sind dort genauso verrückt wie auch bei uns, aber ein wenig offener.

 

Die Cosplayshows auf der Mainstage waren jedoch gigantisch. Alleine für diesen Programmpunkt stand eine riesige Halle zur Verfügung mit tausenden Sitzplätzen, drei großen Leinwänden auf denen per Liveschnitt die Auftritte gezeigt wurden. Es war möglich, von jedem Sitzplatz aus die Show zu genießen, die mit einer individuellen Lichtershow unterstrichen wurde.

Die Wettbewerbe dauerten im Schnitt eine volle Stunde lang und der Moderator verstand es, das Publikum zu unterhalten. Leider haben wir nicht allzuviel verstanden, aber über einiges konnten auch wir schmunzeln.
Jeden Tag gab es einen Cosplay-Wettbewerb mit Einzel- und Gruppencosplays. Am Sonntag folgte die Show der Comic Con. Dieses Event ähnelt den bekannten Cosplay-Wettbewerben, unterscheidet sich aber im Thema: Zugelassen werden hier nur Kostüme aus westlichen Comics, Filmen sowie Eigenkreationen.

European Cosplay Gathering: Finale

Aus insgesamt 10 Ländern kämpften die Teilnehmer in Solo- und Gruppencosplays gegeneinander an. Die Kostüme waren wunderschön gestaltet und genäht, von den Requisiten gar nicht zu anzufangen. Es schien als würden diese von Auftritt zu Auftritt gigantischer und einfallsreicher. Da das ECG ein internationaler Wettbewerb ist, sprachen alle Teilnehmer auf englisch und die Auftritte waren somit für jeden zu verstehen.

Folgende Länder haben an dem ECG teilgenommen:

Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Schweiz, Dänemark, Vereinigtes Königreich, Portugal, Belgien, Niederlande

Jeder von ihnen hat sein Bestes gegeben und einen Sieger zu küren war vermutlich nicht so einfach. Und trotzdem ist es der Jury gelungen:

Cosplay – Solo :
1. Platz: Deutschland (Annabell H. als Esther Blanchette aus Trinity Blood)
2. Platz: Schweiz
3. Platz: Italien und Frankreich

Cosplay – Gruppe:
1. Platz: Frankreich
2. Platz: Dänemark
3. Platz: Italien

Wir gratulieren Annabell recht herzlich und auch allen anderen Kandidaten für so tolle Auftritte und für so großes Bemühen. Das ECG hat großen Spaß gemacht!

World Cosplay Summit – Vorentscheid Frankreich

Da die Japan Expo in Paris das größte Event in Frankreich ist, zu dem Besucher und Cosplayer aus dem ganzen Land reisen, ist es nicht verwunderlich, dass neben den zahlreichen Cosplay-Events auch der Vorentscheid für das WCS Frankreich dort stattfindet.
Genau wie auch bei den deutschen Teilnehmern gab es immer Päärchen-Gruppen, die fantastische Auftritte aufführten.

Nach oben.

 

Japanese Fashion

Auch dieses Jahr gab es einen ganz eigenen Bereich für Mode und junge Designer, die ihre Ware an den Mann oder die Frau bringen wollten. Von japanischem Streetwear bis hin zu Lolita-Mode gab es alles, was das Herz höher schlagen lies. Kleidung, Accessoires, Perücken… und alles für den kleinen Geldbeutel.

Die Mode wurde auf der Mainstage während verschiedenen Programmpunkten vorgestellt, indem einzelne Modenshows gezeigt wurden. Die Models zeigten diverse Outfits zu moderner Musik und die Stile der einzelnen Designer waren sehr gut zu erkennen.

Die Modenshow am Sonntag nach dem ECG haben wir uns angeschaut und wir waren erstaunt, wie viel Stimmung und Kreativität die Models für ihre Auftritte aufbrachten. Es war ein Spektakel, welches man gesehen haben muss um es zu verstehen.

In Zusammarbeit mit der Modenshow von Harajuku Kawaii!!! erlebten die Besucher nach den Models das Showcase von Kyary Pamyu Pamyu – Eine japanische Popsängerin, die schrille Töne und bunte Outfits liebt.

Nach oben.

 

Der Stand von Square Enix

Wie in den letzten Jahren war der große Konzern Square Enix, unter anderem bekannt für die Final Fantasy Reihe, auf der Japan Expo vertreten. Der Besucher erreichten diesen nach Betreten der Halle 5. Diesmal war er allerdings fast doppelt so groß wie im letzten Jahr. Es wurden auch viel mehr 3DS-Spielstationen aufgebaut, an denen man die neuesten Titel anspielen konnte:

  • Theathrythm Final Fantasy
  • Kingdom Hearts 3D [Dream Drop Distance]
  • Heroes of Ruin

 

Von morgens bis abends wurden diese auch ausgiebig genutzt und man musste manchmal so einige Zeit warten bis man selbst zum spielen kam. Zudem waren wieder viele Glasvitrinen aufgebaut in denen viel Merchandise aufgestellt war, welches vor Ort auch verkauft wurde. Freundliche und hilfsbereite Standbetreuer gaben Listen aus, in denen einfach die Stückzahl neben dem aufgelisteten Produkt eingetragen werden musste. Egal ob Soundtracks, Figuren, Schmuck, Plüschis, Shirts, Wallscrolls … es gab eine Vielzahl von Artikeln. Insgesamt waren es 109

Positionen auf der Liste. Hat man sich entschieden und die Liste ausgefüllt, brauchte man diese nur noch an einer Kasse abzugeben. Nach dem Zahlen wartete jeder mit einer Nummer bis die Mitarbeiter sein Paket zusammengestellt hatten. Dies ging erfreulicherweise stets zügig und man musste keine 2 Minuten warten. Schon nach dem ersten Tag waren jedoch diverse Produkte ausverkauft.

Wie sah der Stand aus?

In den klassischen schlichten Farben schwarz, silber und rot präsentierte sich der Konzern edel und er schien riesig zu sein. Über ihm hingen riesige Banner zu Theathrythm Final Fantasy, Kingdom

Hearts 3D und die PlayArts Serie von Final Fantasy XIII-2. Auf einer Videowand liefen Trailer zu aktuellen Titeln wie z.b. Final Fantasy XIII-2, Theatrhythm Final Fantasy oder auch Kingdom Hearts 3D.

An einer Ecke des Stands wurde auch Final Fantasy VII beworben, welches in Kürze wieder per Steam für den PC erscheint.
Auf einem Monitor lief der Trailer rauf und runter. Links und rechts vom Stand konnten sich kreative Köpfe auf einer leeren Wand kreativ auslassen. Leider wurden die Zeichnungen und Texte am Tagesende weggewischt, damit am nächsten Tag auch andere Besucher die Chance hatten, ihre Grüße zu hinterlassen.

An einer anderen Ecke wurde für die Manga-Sparte von Square Enix Werbung betrieben. So hing ein großer Glaskasten mit Artworks zu „Secret Service Maison de Ayakashi“ sowie ein kleiner Stand an dem Mitarbeiter von Square Enix zu Full Metal Alchemist Werbung machten.

Außerdem konnte man sich vor Ort bei den Messedamen kostenlos für die Final Fantasy XIV 2.0 Beta anmelden. Leider galt diese Anmeldung nur für Frankreich und somit konnten wir uns nicht einschreiben.

Final Fantasy XIV Präsentation (mit Yoshida Naoki)

Um 15:00 Uhr wurde jedem, der an dem MMO Final Fantasy XIV interessiert ist, etwas tolles geboten! Der Producer Yoshida Naoki berichtete über den Fortschritt und über Neuheiten, die der Start von Final Fantasy XIV 2.0 mit sich bringen wird!
Leider haben wir nicht so viel verstanden, aber einige Fotos sprachen Bände. Auf einigen waren Buffs zu erkennen, das Charakter-Design wurde gezeigt sowie ein Video.
Viel mehr können wir an dieser Stelle nicht berichten. Im bald folgenden Interview mit Yoshida-san wird aber einiges verraten! Habt noch ein bisschen Geduld.

Neben dieser Final Fantasy XIV 2.0 Präsentation wurden auch andere Titel präsentiert, wie zum Beispiel ein Auftritt zum 10 jährigen Geburtstag von Kingdom Hearts, Agnis Philosophy & Luminous, Sleeping Dogs, Hitman Absolution und Tomb Raider.

Nach oben.

 

Der Stand von Nintendo

Wie im vergangenen Jahr war der Stand von Nintendo sehr schön und kreativ gestaltet. Er schien auch größer als im Jahr zuvor. Die Ausstellungsfläche war in diverse Bereiche unterteilt und dementsprechend gestaltet. So gab es einen Bereich der sich komplett mit dem Thema New Super Mario Bros. 2 oder auch Kingdom Hearts 3D beschäftigte. Weitere Bereiche galten Professor Layton und die Maske der Wunder, Project Zero 2 – Crimson Butterfly Wii Edition, Pokemon Pokedex 3D Pro, Inazuma Eleven Strikers, Beat the Beat – Rhythm Paradise und Mario Party 9. Ein weiterer Bereich war die Nintendo Zone „Concourse Place Mii – StreetPass“. Dort wurde auf einem Monitor angezeigt, wie viele Miis dort bereits vorbeigekommen sind. Täglich schoss die Zahl weit über die 2.000 Marke.

Außerdem gab es eine Bühne, auf der täglich Mario Kart 7, Mario Tennis Open oder auch Kid Icarus – Uprising Turniere ausgetragen und auf einer großen Leinwand übertragen wurden. In einem weiteren Bereich konnte man viele weitere Spiele testen. Zur Übersicht die Liste der Spiele:

Nintendo 3DS XL

  • New Super Mario Bros. 2
  • Kingdom Hearts 3DS [Dream Drop Distance]
  • Professor Layton and the Miracle Mask
  • Heroes of Ruin
  • Kid Icarus Uprising
  • Luigis Mansion 2
  • Castlevania – Lords of Shadow: Mirror of Fate
  • Fire Emblem
  • Deco Photo 3D
  • New Art Academy

Nintendo Wii

  • Project Zero 2 – Crimson Butterfly Wii Edition
  • Inazuma Eleven Strikers
  • Beat the Beat – Rhythm Paradise
  • Mario Party 9

 

Nach oben.

 

Der Stand von Bandai Namco

Bandai Namco war ebenfalls im Rahmen der Japan Expo 2012 vor Ort. Der Stand war quasi neben dem von Nintendo aufgebaut. Hauptsächlich gab es einige Kampfspiele, die man an den zahlreichen PlayStation 3 und Xbox 360 Konsolen antesten konnte. Der Stand war sehr übersichtlich gestaltet. Von zwei Seiten konnte man an die Konsolen herantreten. An einer anderen Seite war der Infopoint von Bandai Namco, an dem man Fragen stellen sowie Merchandise erwerben konnte. Gegenüber, an der vierten Seite des Stand, war ein riesiger Käfig aufgebaut. Den Käfig füllte ein großer Kopf des Kyuubi, die Dämonen-Fuchs-Formen von Naruto, aus. Dies war auch ein sehr beliebtes Fotomotiv und ständig haben sich die Besucher von Freunden davor fotografieren lassen. Die Konsolen waren aber ebenfalls den ganzen Tag belagert und man musste anstehen, um die ausgestellten Titel anspielen zu können.

Die Spiele, die Bandai Namco auf PS3, Xbox360 und 3DS XL ausstellte, waren:

  • Dragonball Z Budokai (Kinect Version)
  • Tales of Graces f
  • Ni no Kuni
  • TEKKEN Tag Tournament 2
  • One Piece: Pirate Warriors
  • Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3

 

Nach oben.

 

Weitere Fotos

Nach oben.

Ein Gedanke zu „Japan Expo 2012

Kommentare sind geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.